Konzertreihe 2023/2024

Sonntag, 17. März 2024, 17 Uhr: Konzert mit dem Männerchor "Ensemble 85"

Zwanzig ambitionierte Laiensänger eint eine Leidenschaft, der Wille, gute Männerchorliteratur auf hohem Niveau zu präsentieren. Ursprünglich aus einer Familienfeier im Jahre 1985 entstanden, hat der Männer-Kammerchor "Ensemble 85" mittlerweile ein breit gefächertes Repertoire an geistlicher und weltlicher Chorliteratur erarbeitet, das vorwiegend a cappella vorgetragen wird. Freunde der Chormusik können den Chor in einem Konzert in der Lebacher Pfarrkirche erleben.

In diesen bewegten Zeiten sehnen wir Menschen uns nach Halt, nach Sicherheit, nach Geborgenheit, nach Frieden – wir sehnen uns nach einem zuverlässigen Erlöser. Da passt ein solches vorösterliches Passionskonzert gut, denn hier werden Trauer und Trost gleichermaßen vertont und musikalisch gegenüber gestellt. Die Zuhörer dürfen sich auf bekannte Passionstexte freuen, aber auch auf Stücke wie "Brahms: In stiller Nacht", "Rutter: God be in my head" oder "Monk: Herr, bleib bei mir" sowie weitere Werke u.a. von Anerio, Mendelssohn, Poulenc.
Der Eintritt ist frei. Allerdings bittet der Chor am Ende um eine freiwillige Spende zur Deckung seiner Auslagen.

Männerchor Ensemble 85

Als Preisträger bei mehreren Landes- und Bundeschorwettbewerben sowie bei internationalen Chorwettbewerben hat sich das Ensemble 85 einen über die Landesgrenzen reichenden Namen gemacht und ist in der saarländischen Chorszene fest verwurzelt.

Info:
Ort: Katholische Pfarrkirche Lebach, Pfarrgasse
Zeit: Sonntag, 17. März 2024, 17:00 Uhr
Eintritt: frei, Spenden willkommen




Sonntag, 21.01.2024: Festliches Konzert für Trompete und Orgel

Heike Ittmann und Falk Zimmermann

 Heike Ittmann und Falk Zimmermann vor der Orgel in der Lebacher Pfarrkirche, Foto: W. Steffen

Heike Ittmann, geboren in Darmstadt, studierte nach dem Abitur Kirchenmusik an der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg, nach ihrem Abschluss besuchte sie zahlreiche Meisterkurse bei namhaften Organisten.
Falk Zimmermann wurde 1965 in Wermelskirchen im Bergischen Land geboren. Mit 9 Jahren begann er Trompete zu spielen und fand schon früh Gefallen an der Blechbläser-Kammermusik. Seit 1988 ist er im Orchester des Nationaltheaters Mannheim engagiert.

Die beiden Musiker konzertieren bereits viele Jahre gemeinsam und zeigten sich auch im Konzert in Lebach als sehr gute Musiker. Das abwechslungsreiche Programm reichte von bekannten Werken von Johann Sebastian Bach über Choralsätze zu "Es ist ein Ros' entsprungen" über Werke von Thowald Hansen, Felix-Mendelssohn Bartholdy bis zu einer Fanfarenmusik von Jacques Nicolas Lemmens. Die Besucher konnten ein klangstarkes Konzert in der noch weihnachtlich geschmückten Pfarrkirche erleben.



Montag, 01. Januar 2024, 17:00 Uhr: Neujahrskonzert mit weihnachtlicher Musik

Unter dem Motto „Von Gregorianik bis Gospel“ gab das Regensburger Vokalensemble „Donauklang“ am Neujahrstag, um 17 Uhr, in der weihnachtlich dekorierten Pfarrkirche Lebach ein stimmungsvolles Konzert mit weihnachtlicher Chormusik. Das bunte Programm bot bekannte Melodien wie „Es ist ein Ros entsprungen“ und moderne Arrangements wie „Joy to the World“ und schlug einen Bogen von Musik zur Advents- und Weihnachtszeit hin zu einigen englischen Liedern (Christmas carols).
Das Vokalensemble „Donauklang“ besteht aus ehemaligen Regensburger Domspatzen. Zu diesen gehört auch Noah Walczuch aus Lebach, der das A-cappella-Konzert moderierte. Die sehr zahlreich erschienen Besucher spendeten den Sängern großen Beifall und entließen diese nicht ohne mehrere Zugaben.

Konzert Donauklang in der Lebacher Pfarrkirche

Foto: W. Steffen



Sonntag, 05. November 2023, 17:00 Uhr:
Konzert für Klarinette und Orgel

Unter dem Motto „Von Barock bis Klezmer“ spielten die Brüder Christian Wolf (Klarinette) aus Köln und Daniel Wolf (Orgel) aus Worms in der Pfarrkirche Lebach barocke Musik von Händel, Dowland, Rheinberger, Bach, Satie, sowie Improvisationen und folkloristisch beeinflusste jüdische Klezmer-Musik. Beide Musiker sind klanglich sehr gut aufeinander eingestellt, Christian Wolf brachte das ganze Spektrum seines Instrumentes feinfühlig zum Einsatz und harmonierte angenehm mit dem dezenten Orgelspiel von Daniel Wolf. Die überwiegend ruhigen Klänge hatten den Besuchern offenbar gut gefallen, denn es gab großen Applaus am Ende des Konzertes.

Daniel und Christian Wolf

Daniel Wolf (Orgel) und Christian Wolf (Klarinette) in Lebach, Foto: W. Steffen


Sonntag, 06. September 2023 Uhr, 19:30 Uhr:
Konzert der "Jungen Chöre München"


Junge Chöre München


"Chormusik für alle" – unter diesem Motto gastierten die Münchner Chorbuben und Chormädchen im Rahmen ihrer Sommertournee auch in der Lebacher Pfarrkirche. In einem abwechslungsreichen Programm präsentierten die jungen Sängerinnen und Sänger zunächst geistliche Chorgesänge, im zweiten Teil des Konzertes dann weltliche Chormusik. Das durchaus anspruchsvolle Stück "Bohemian Rhapsody von Freddy Mercury war offiziell das letzte Stück des Abends, aber die zahlreichen Besucher waren von Harmonie, Präzision und Frische der jungen Stimmen so begeistert, dass sie mit langem Beifall zwei Zugaben einforderten. Mit dem Lied "Bleib' bei uns Herr" zog der Chor schließlich stimmungsvoll aus der Kirche aus.



Konzertreihe 2022/2023

Sonntag, 06. März 2023 Uhr: Orgelkonzert mit Vincent Bernhardt

Vincent Bernhardt

Foto: W. Steffen

Mit Vincent Bernhardt konnte ein hervorragender junger Musiker aus Metz für ein Konzert in Lebach engagiert werden.
Vincent Bernhardt ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe für Musikinterpretation. Inzwischen ist er ein international anerkannter Organist und auch an der Hochschule für Musik in Saarbrücken und am Conservatoire de la Ville de Luxembourg tätig.

Im Konzert an der Lebacher Mayer-Orgel spielte Vincent Bernhardt drei Werke von
J.S. Bach: Fantasie und Fuge g-moll (BWV 542), O Mensch, bewein ein Sünde groß (BWV 622). Von César Franck erklang der zweite Choral in h-moll. Drei Choralvorspiele von Johannes Brahms setzten einen meditatitavien Akzent in dem vorösterlichen Konzert, das mit "Litanies" von Jehan Alain einen klanggewaltigen Abschluss fand. Viel Beifall für den jungen Organisten aus Metz, der sich mit einer kleinen Zugabe bedankte.




Markus Eichenlaub und Klaus Mertens in LebachSonntag, 06. November 2022: Konzert für Orgel und Gesang, "Der Herr ist mein Hirte" - Romantische Psalmvertonungen

Mit dem Bassbariton Klaus Mertens und dem Organisten Markus Eichenlaub konnten zwei international renommierte Künstler zu einem Konzert nach Lebach eingeladen werden; Foto: W. Steffen

Klaus Mertens wird von den Kritikern für seine „unverwechselbare Ausdrucksstärke, sein angenehmes Timbre, sein Textgespür sowie seine überzeugende Art des Musizierens“ gefeiert. Klaus Mertens hat als weltweit einziger Sänger das gesamte Vokalwerk von Johann Sebastian Bach sowie von Dietrich Buxtehude gesungen und auf CDs eingespielt.

Markus Eichenlaub ist seit 2010 Domorganist in der weltweit größten romanischen Kathedrale, dem Speyerer Kaiser- und Mariendom. Mehr als 20 Musik-CDs zeugen von seinem künstlerischen Schaffen und seiner Repertoirevielfalt.

Im Konzert in der Lebacher Pfarrkirche präsentierten die beiden Künstler unter dem Motto „Der Herr ist mein Hirte“ romantische Psalmvertonungen. Die Zuhörer in der Lebacher Pfarrkirche waren beeindruckt und begeis­tert, wie ausdrucksstark der Gesang des Bassbaritons war, gefühlvoll von Markus Eichenlaub an der Orgel begleitet. Zwischen den Gesangsstücken gab es noch drei reine Orgelstücke von Felix Mendelssohn Bartholdy, César Franck und Herbert Howells. Großer Beifall nach dem Konzert animierte die beiden Künstler zu zwei Zugaben. Nach dem Konzert gab es im Pfarrzentrum ein Nachtreffen mit Glühwein und Knabbereien. Klaus Mertens und Markus Eichenlaub zeigten sich sich dabei als sympathische Gesprächs­partner.



Sonntag, 25.09.2022, 17 Uhr:
Orgelkonzert mit Pascal Reber, Straßburg; Konzert im Rahmen des Orgelsommers im Landkreis Saarlouis

Orgelsommer 2022: Herausragende Organisten spielen reihum an Orgeln im Landkreis Saarlouis. Am Sonntag, dem 25. September, 17 Uhr, gastierte der Titularorganist der Kathedrale von Straßburg, Pascal Reber, in der Lebacher Pfarrkirche.
Pascal Reber, geboren 1961 geboren in Mulhouse (Elsass), studierte am Straßburger Konservatorium Orgel und Improvisation, 2009 wurde er Orgelprofessor. Er ist er Organist in der Kirche St. Stefan in Mulhouse und Organist am Straßburger Münster. Pascal Reber Reber ist regelmäßig zu Konzerten in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz unterwegs.

In Lebach spielte Pascal Reber Werke französischer Komponisten (Alexandre-Pierre-François Boëly, Guy Ropartz, César Franck, Louis Vierne, Charles Tournemire, Jehan Alain), dazu ein eigenes Werk (Finale aus dem Triptychon). Den Abschluss des Konzertes bildete eine Improvisation über ein Marienlied.
Pascal Reber präsentierte sich als herausragender Interpret, er entlockte der Lebacher Mayer-Orgel einerseits zarte Klangteppiche, verwandelte andererseits die Lebacher Kirche aber auch in eine mächtige "Kathedrale des Klangs". Die zahlreich erschienen Besucher spendenten lange anhaltenden Applaus.

Der Organist Pascal Reber

Pascal Reber, Titurorganist am Straßburger Münster; Foto: Pascal Reber



Konzertreihe 2021/2022

Sonntag, 08.05.2022, 17 Uhr: Konzert mit dem „Ensemble Glissando Stuttgart“ (Harfe, Flöte und Posaune)

Drei professionelle Musiker boten Musikliebhabern am Muttertag einen heiteren musikalischen Streifzug von Vivaldi bis Piazzolla in der ungewöhnlichen Besetzung Harfe, Querflöte und Posaune. Die Arrangements wurden dem Ensemble auf den Leib geschrieben, um die glanzvolle goldene Harfe von Emilie Jaulmes (Soloharfenistin der Stuttgarter Philharmoniker) mit der hochvirtuosen Querflöte von Janine Schöllhorn und der Posaune mit Matthias Nassauer spannend und wirkungsvoll zu verbinden.
Auf dem Programm stand leichte Klassik u.a. mit Werken von Antonio Vivaldi, Wolfgang Amadeus Mozart und Johannes Brahms. Aber es gab auch französische und südamerikanische Klänge sowie ein Medley mit Melodien aus der Oper "Carmen". Matthias Nassauer führte ebenso informativ wie unterhaltsam durch das gut einstündige Konzert, welchem mit einem Friedenslied einen aktuellen Ausklang fand.

Ensemble Glissando Stuttgart

Das "Ensemble Glissando Stuttgart"; Foto: W. Steffen




Sonntag, 03.04.2022, 17 Uhr: Konzert mit dem "Collegium Instrumentale Saarbrücken

Ein einziges Werk stand auf dem Programm des Konzertes, welches das „Collegium Instrumentale Saarbrücken“ in der Pfarrkirche Lebach aufführte: Joseph Haydns „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ für Streichorchester. Es handelt sich um eine Passionsmusik mit meditativen Adagiosätzen, die, obwohl die Musik von Worten handelt, ganz auf Worte verzichtet.

Joseph Haydn schrieb dieses Werk im Jahre 1786 als Auftragskomposition für den Bischof im südspanischen Cádiz. Es wurde am Karfreitag des Jahres 1787 in einer Fassung für Orchester uraufgeführt. Der Komponist schrieb später: „Die Aufgabe bestand darin, sieben aufeinander folgende Adagi zu je etwa zehn Minuten zu schreiben, ohne dass es der Zuhörer eintönig empfände, und es war kein leichtes.“

Sowohl das Spiel des Streichorchesters unter der Leitung des Dirigenten Helmut Haag als auch die Akustik in der Lebacher Pfarrkirche sorgten für ein schöns Konzerterlebnis, das den Besuchern zu gefallen wusste. Der Dirigent stand übrigens in diesem Konzert nach rund 30 Jahren erfolgreicher musikalischer Zusammenarbeit zum letzten Mal am Dirigentenpult des Orchesters.

Collegium Instrumentale Saarbrücken

Collegium Instrumentale Saarbrücken (Foto: W. Steffen)



Sonntag, 07.11.2021, 17 Uhr: Orgelkonzert mit Pavol Valášek, Saarbrücken

Pavol Valášek, geboren 1993, studierte Orgel am Konser­va­to­rium in Žilina und an der Hochschule für Musik und dar­stel­lende Kunst in Bratislava. Von 2017 an studierte er bei Dozent Rainer Oster und hat im Som­mer 2019 sein Orgel­studium mit der Bachelorprüfung ab­ge­schlossen. Seit dem Wintersemester 2019 studiert er im Masterstudium das Konzertfach Orgel in der Klasse von Prof. Andreas Rothkopf an der Hochschule für Musik in Saarbrücken; momentan steht er kurz vor dem Abschluss seines Studiums.
Pavol Valášek hat an mehreren internationalen Wettbewerben teil­ge­nommen und gibt regelmäßig Konzerte in der Slowakei, Tschechien, Luxemburg, Deutschland – und in Lebach.


Pavol Valasek

Foto: W.Steffen

Für das Konzert hatte er folgende Werke ausgewählt:
  • Joseph Bonnet: Variations de Concert OP. 1
  • Maurice Duruflé: Sicilienne aus der Suite OP. 5
  • J. S. Bach: Piece d'Orgue BWV 572
  • Franz Liszt: Fantasie, Adagio und Fuge über das Choral "Ad nos, ad salutarem undam "
Pavol Valášek hatte sich vor dem Konzert intensiv mit der Lebacher Orgel beschäftigt und zeigte im Konzert große Virtusität und Spielfreude. Besonders die große Fantasie und Fuge von Franz Liszt mit zarten Klängen bis hin zum strahlendem Ausklang in voller Klangpracht der Orgel zog die Zuhörer in ihren Bann.



Sonntag, 19.09.2021, 17 Uhr: Konzert für "Zwei Trompeten & Orgel“ mit dem "Trio Festivo"

Der Start in eine neue Konzertsaison begann festlich mit einem Konzert für Orgel, zwei Trompeten und Flöte. Hans-André Stamm (Orgel) sowie Marion Kutscher und Michael Frangen (Trompeten, Corno da caccia) konzertieren als „Trio Festivo“ seit über 20 Jahren in Deutschland und Österreich.
Das Konzert begann fulminant mit der Ouvertüre aus der Händels Feuerwerksmusik. Es folgten Werke von Bach, Mozart und Telemann sowie etliche Komponsitionen des Organisten Hans-André Stamm, darunter auch drei ruhig, lyrische Stücke für Orgel und Flöte. Die Flöte spielte dabei Sinah Albert als "special guest" aus Lebach Landsweiler.
Die begeisterten Zuhörer entließen die Künstler nicht ohne Zugaben, den Abschluss bildete Engelbert Humperdincks "Abendsegen" aus "Hänsel und Gretel".

Trio festivo und Sinah Albert

"Trio Festivo" mit Michael Frangen, Marion Kutscher und Hans-André Stamm, rechts Sinah Albert







Archiv: Konzerte vor 2020/21
Startseite der "Freunde der Kirchenmusik Lebach"